football-stadium-344211_640

Bundesliga, 28. Spieltag

Bundesliga, 28. Spieltag: FC Bayern und Dortmund vor Pflichtaufgaben

Nach der letzten Länderspielpause dieser Saison geht es in der Bundesliga in die finale Phase, in der die Entscheidungen über die Meisterschaft, die Qualifikation für die Champions und die Europa League und über Abstieg oder Klassenerhalt fallen.

Während noch zehn Mannschaften um den Klassenerhalt zittern müssen und der Abstiegskampf abermals Spannung bis zum Schluss verspricht, gibt es in Sachen Meisterschaft mit dem FC Bayern München zwar einen klaren Favoriten, doch entschieden ist noch nichts. Fünf Punkte liegen die Bayern aktuell vor Borussia Dortmund und müssten an den letzten sieben Spieltagen schon mindestens zweimal stolpern, damit der BVB noch vorbeiziehen kann.

Nun am 28. Spieltag ist es indes eher unwahrscheinlich, dass sich die Bayern einen Patzer erlauben. Wie die Münchner steht aber auch der BVB vor einer Pflichtaufgabe im eigenen Stadion. Nachfolgend die beiden Partien im Überblick:

 

 

football-stadium-62891_640

Borussia Dortmund – Werder Bremen

Wie die Bayern erwartet auch Borussia Dortmund einen in Abstiegsgefahr schwebenden Traditionsverein, der sicherlich nicht munter drauf losen stürmen, sondern sein Heil in einer kompakten Defensive und Kontern suchen wird. Allerdings ging dieses Konzept aus Werder Sicht vor drei Wochen beim FC Bayern mächtig daneben, verloren die Grün-Weißen beim Spitzenreiter doch mit 0:5 und waren damit noch bestens bedient.

Dortmund hat sich derweil in den vergangenen Wochen keine Blöße gegeben und in der Rückrunde erst drei Gegentore kassiert – für Werder waren es im gleichen Zeitraum 22 und nach wie vor ist Bremen das einzige Team der Liga, das in dieser Saison noch nicht zu Null gespielt hat.

Dass sich letzteres ändern wird, glauben die Buchmacher nicht wirklich, denn für Wetten auf einen Dortmunder Heimsieg gibt es maximal die von Bet3000 offerierte Quote 1,26. Für Tipps auf Remis und einen Bremer Sieg führt jeweils Pinnacle Sports mit der 7,57 bzw. der 16,01 den Quotenvergleich an. (Quoten von: http://www.sportwetten-online.com/)

woman-638384_640

FC Bayern München – Eintracht Frankfurt

Das torlose Unentschieden im Hinspiel war am elften Spieltag die erste Begegnung, die der FC Bayern München in dieser Saison nicht gewinnen konnte. Allerdings verlief auch diese Partie sehr einseitig und es wäre nun schon eine große Überraschung, würde die Eintracht in der Allianz Arena etwas mitnehmen, zumal die Hessen in den vergangenen sieben Duellen mit dem Rekordmeister nicht einmal ein Tor erzielten. Gelingt auch diesmal kein Treffer, hätte die Eintracht einen neuen Bundesliga-Negativrekord aufgestellt, denn noch nie blieb ein Team gegen ein anderes so lange ohne Tor.

Für etwas Zuversicht bei der Eintracht sorgt, dass vor der Länderspielpause im zweiten Spiel unter dem neuen Trainer Niko Kovac gegen Hannover 96 mit 1:0 gewonnen und so die Talfahrt der Wochen zuvor gestoppt wurde. Nüchtern betrachtet geht es nun in München aber zuvorderst um Schadensbegrenzung, um zum einen das Torverhältnis nicht zu versauen und zum anderen das zarte Pflänzchen Selbstvertrauen nicht schon wieder zu zertreten.

Für die Buchmacher ist die Partie Bayern gegen Frankfurt eine äußerst klare Angelegenheit. Für Wetten auf einen Münchner Heimsieg ist die Quote 1,10 von Tipico und Unibet schon die höchste auf dem Markt. Dagegen ist bei Betsafe und Betsson für Tipps auf die Eintracht sogar der 35-fache Einsatz drin. Und selbst für ein Remis ist die Top-quote 13,0 von Betvictor bemerkenswert hoch. (Quoten von: http://www.sportwetten-online.com/)

Länderspiel: Deutschland vor nächstem Klassiker – In München gegen Italien

Länderspiel: Deutschland vor nächstem Klassiker – In München gegen Italien

Nur zwei Tage Pause hat die deutsche Nationalmannschaft zwischen der 2:3-Niederlage am Samstag in Berlin gegen England und dem nächsten Länderspielklassiker. Schon am Dienstagabend trifft die Elf von Bundestrainer Joachim Löw in der Münchner Allianz Arena auf die Auswahl Italiens. Diese Partie ist zugleich der letzte Test vor der Nominierung eines voraussichtlich erweiterten Kaders für die EM 2016, die für den 17. Mai geplant ist. 14 Tage später muss der DFB der UEFA dann das endgültige Aufgebot mit 23 Akteuren gemeldet haben.

Nach der Pleite gegen England und insbesondere der letzten halben Stunde, in der Deutschland eine 0:2-Führung aus der Hand gab und am Ende sogar noch verlor, wäre ein Erfolg gegen Italien nicht unwichtig, damit die Stimmung im Land vor der EURO zuversichtlich bleibt.

Probleme in vielen Bereichen

Probleme gibt es im deutschen Team zweieinhalb Monate vor EM-Beginn indes noch einige. Während sich Jonas Hector mit soliden Leistungen auf der linken Abwehrseite festgespielt hat, wurde auch knapp zwei Jahre nach dem Rücktritt von Philipp Lahm kein passender Rechtsverteidiger gefunden. Gegen England durfte wieder einmal Emre Can ran, der sich indes im Mittelfeld deutlich wohler fühlt und denn auch einige Male besonders im Defensivverhalten keine gute Figur abgab.

Alles andere als optimal ist zudem, dass mit Jerome Boateng der Abwehrchef und vielleicht derzeit beste Innenverteidiger der Welt noch einige Woche Aufbauarbeit benötigt, um nach seiner im Januar erlittenen Muskelverletzung wieder einsatzfähig zu werden. Und hinter Bastian Schweinsteiger, der sich vergangene Woche erneut einen Innenbandriss im Knie zuzog, ist bei allem an den Tag gelegten Optimismus in Sachen EM ein dickes Fragezeichen zu setzen, was zwar vielleicht sportlich gar nicht so in Gewicht fällt, aber in puncto Hierarchie nicht unwesentlich ist.

Immerhin hat Mario Gomez gegen England gezeigt, die Rolle als echter Mittelstürmer durchaus ausfüllen zu können. Damit verfügt Bundestrainer Löw nun doch über einen klassischen zentralen Angreifer, nachdem in der Qualifikation meist Mario Götze oder Thomas Müller als falsche Neun in vorderster Front aufgeboten wurden. Gegen Italien wird nun aber auf jeden Fall Götze beginnen, der anders als beim FC Bayern München Spielpraxis sammeln kann.

 

Deutschland für die Buchmacher Favorit

Italien, das am Donnerstag in einem Testspiel gegen Spanien zu einem 1:1 kam, zählt wahrlich nicht zu den Lieblingsgegnern der deutschen Nationalmannschaft, die mit der Squadra Azzurra einige bittere Erinnerungen verbindet – zuletzt die Niederlagen in den Halbfinals der WM 2006 und der EM 2012.

Nichtsdestotrotz sehen die Buchmacher im anstehenden Test die DFB-Elf als Favoriten. Für Wetten auf einen deutschen Sieg gibt es maximal die von Interwetten angebotene Quote 2,00, während Tipico und Betway jeweils mit der 4,20 die beste Quote für Tipps auf Italien im Programm haben. Wer an ein Unentschieden glaubt, ist mit der Quote 3,63 von Pinnacle Sports am besten bedient.